Unsere Verbindung besteht aus zwei Bereichen: dem Teil, der das aktive Leben der Verbindung gestaltet und überwiegend aus Studentinnen besteht – die Aktivitas, und dem Teil, denen die Bundesschwestern angehören, die das Studium bereits abgeschlossen haben – die Hohen Damen.

Die Aktivitas

Die Aktivitas setzt sich zusammen aus den Fuxen und den aktiven und inaktiven Bundesschwestern.

Ein neues Mitglied der Verbindung, heißt bei uns “Fux”. Ein Fux trägt die rote Mütze und ein rot-weißes Band. Das Band darf aber nur in Anwesenheit mindestens einer aktiven oder inaktiven Bundesschwester bzw. einer Hohen Dame getragen werden, nicht wenn ein Fux allein andere Verbindungen besucht. Ein Fux lernt in der Fuxenzeit, die etwa zwei Semester dauert, alles, was in der Verbindung an Wissen benötigt wird: wie leite ich eine Kneipe, wie verhalte ich mich bei Verbindungsveranstaltungen, welche Couleur gibt es, welche Arten von Verbindungen gibt es und vieles mehr. Die Fuxenstunden werden von der Fuxmajora geleitet. Am Ende der Fuxenzeit steht dann eine Receptionsprüfung, in der das Wissen abgefragt wird.

Nach der bestandenen Fuxenprüfung wird dem Fuxen das dreifarbige Band überreicht, und damit wird aus dem Fuxen eine aktive Bundesschwester. Die aktive Bundesschwester hat alle Rechte in der Verbindung, aber natürlich auch Pflichten. Hierzu gehört beispielsweise die Pflichtteilnahme an den Veranstaltungen. Während der Aktivenzeit übernehmen die meisten der Bundesschwestern auch Chargen, die vergleichbar mit Vorstandsämtern eines Vereines sind. Eine aktive Bundesschwester kann sich nach vier Couleursemestern und zwei gehaltenen Vorträgen inaktivieren lassen. Eine inaktive Bundesschwester ist nur noch zur Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen verpflichtet.

Die Hohen Damen

Frühestens nach zehn Couleursemestern, einem abgeschlossenen Hochschul- oder Fachhochschulstudium oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung bzw. mit einer selbstgesicherten Lebensstellung kann sich eine Bundesschwester philistrieren lassen, sie wird damit zur Hohen Dame.

Die Hohen Damen haben einen eigenen Convent, den Hohe-Damen-Convent. Da die Hohe-Damenschaft ein eingetragener Verein ist (Hohe-Damen-Verband der VBSt Lysistrata e. V.), findet zweimal jährlich eine Mitgliederversammlung statt, die gleichzeitig der Hohe-Damen-Convent ist. Auf diesem werden u. a. finanzielle Dinge für die Hohe-Damenschaft (z. B. Zuschüsse an die Aktivitas, Veranstaltungen usw.) besprochen.

Weitere Mitglieder

Conkneipandenfux und Conkneipandin sind Mitglieder der Verbindung, die nicht die Voraussetzungen erfüllen, um Fux oder Bundesschwester zu werden, z. B. Frauen, die nicht studieren oder nicht studiert haben oder die nicht in Berlin wohnen. Couleurdamen bzw. Couleurherren sind Personen, die sich um die Verbindung verdient gemacht haben. Sie tragen zwar eine Schleife der Verbindung, dies ist jedoch eine Auszeichnung, keine Mitgliedschaft in der Verbindung.

Als Ehrenphilister können Frauen aufgenommen werden, die sich in besonderer Weise um die Verbindung verdient gemacht haben und so in die Verbindung aufgenommen werden.